The long way home

Donnerstag und Freitag, 20./21.4.

Noch einmal zwei Tage durften wir im Savoy Resort & Spa auf der faulen Haut liegen und uns die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Ach, was war das wunderbar!

Zur Feier unseres letzten Abends auf der Insel gönnten wir uns dann gestern doch noch Hummer. Diesen gibt es hier vielerorts, immer sehr teuer und wir erwarteten einiges! Lecker war’s dann auch sehr, aber ganz ehrlich, sooo viel anders als eine überdimensionale Crevette schmeckt der nun auch nicht…

Heute mussten wir gegen Mittag schweren Herzens unsere Supersuite verlassen. Ein wenig leichter fiel uns der Abschied, da wir direkt ins Meer hüpften und noch einmal ausgiebig badeten. Um zwei erhielten wir beide noch eine wunderbar entspannende Rückenmassage im Spabereich, assen danach ein letztes Mal Leckereien in der Hotelbar und schwammen nochmal eine Runde im Meer.

Danach hiess es aufbrechen. Im Spabereich konnten wir noch duschen und stürzten uns danach in die Reisekleider. Es ist komisch, wieder Kniesocken zu tragen, obwohl ich – wie ich vermute – in der Schweiz wieder froh darum sei werde…

Gegen sechs Uhr kam schliesslich unser Taxi und brachte uns pünktlich zum Flughafen. Es war lustig, für ein paar Tage reich zu spielen und wir haben es beide in vollen Zügen genossen, den Roomservice ausgenutzt und mehrmals mit all den lustigen Lichtschaltern gespielt…wir waren beide ein wenig wie zwei kleine Kinder an Weihnachten!

Ich für meinen Teil bin dennoch froh, dass ich nun wieder in mein gewohntes Umfeld zurück kann. Auf die Dauer wäre mir diese Glitzerwelt zu anstrengend…

Nun sind wir in einer neuen Scheinwelt gelandet. Unser erster Flug führte uns nach Abu Dhabi, wo wir acht Stunden Aufenthalt haben.

Es ist jetzt halb zwei morgens. Der Terminal scheint nie zu schlafen. Wir hingegen haben uns ein Zimmer im Terminalhotel genommen und hoffen, dass wir wenigstens ein paar Stunden zur Ruhe kommen…

Der Hummer gegen den Hunger

Reception à la Savoy

Samstag, 22.4.

Die Nacht war kurz und laut, das Bett jedoch das mit Abstand bequemste der ganzen Reise!

Nicht völlig erledigt, aber dennoch ziemlich müde, machten wir uns nach einer kurzen Dusche auf quer duch den riiiesigen Flughafen von Abu Dhabi, kauften uns etwas zu essen und marschierten zu unserem Gate. Wir liefen lange…

Dieser Terminal bietet alles mögliche und unmögliche an Luxus, Menschen und Geräuschen. Der Luxus war allgegenwärtig, die Menge an Leuten erdrückend und der Lärm überwältigend. Fast war es danach im surrenden und brummenden Flugzeug ein wenig still…

Wir flogen nocheinmal etwas mehr als sieben Stunden, schauten Filme, lasen, assen und landeten schliesslich pünktlich in Genf.

Nun sind wir wieder daheim. Dorian hat sich ein Ersatzhandy besorgt (seines ist auf den Seychellen dem Klima zum Opfer gefallen), wir haben das Nötigste an Fressalien im Kühlschrank (Herzdank liebe Schwester und liebe Migros!), zählen unsere Mückenstiche und hoffen, dass sich unsere Verdauung bald wieder vollständig erholt. Und das eigene Bett ist sowieso immer das beste!

Morgenstimmung am Flughafen Abu Dhabi

Irgendein wildes Getränk, dass dann tatsächlich unsere Bäuche etwas beruhigt hat

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s